Buchveröffentlichungen

Image
Print-Version

Cypraea eglantina

Kauri-Schnecke Porzellanschnecke

Eine homöopathische Studie


"Wollt Ihr Euros oder Kauris?"
Thema einer Ausstellung über urige Zahlungsmittel. Diese Schnecke, nach der das Porzellan benannt wurde, die der Göttin Aphrodite geweiht ist, die als Symbol für die göttliche Vulva und Wiedergeburt Sarkophage schmückt, hatte eine große kulturhistorische Bedeutung als Spitzenreiter unter allen Naturalgeldern.

Die alten Kulturen haben die Kauri-Schnecke mit übernatürlichen Kräften belegt; von Schamanen wurde sie in Ritualen beim Erflehen um Fruchtbarkeit, reiche Ernte, Regen oder zum Verfluchen der Feinde eingesetzt; sie schmückt Kriegskanus und Königskronen; dient als Schutz vor dem ‚bösen Blick’ und vieles mehr.

Als Heilmittel in substantieller Form spielt sie eine Rolle in der tibetischen Medizin bei der Behandlung von gutartigen oder bösartigen Tumoren.

Was zeigte nun die homöopathische Arzneimittelselbsterfahrung der Kauri-Schnecke?
Welches sind die gemeinsamen Themen anderer Mollusken wie der Venusmuschel, der Jakobsmuschel etc. Kauri-Themen sind "Grenzenlosigkeit" - "Kontaktverlust zur Welt" - "Geistesabwesenheit" - "romantische Sehnsucht" - "Diskussionen um Geld" - "Eßstörungen" (ein Mittel für Anorexie/Bulimie?) – "Schwindelzustände" – "Tinnitus" – "nesselartige Hautausschläge" - "Nierenbeschwerden" usw.

Cypraea eglantina ist nach Ozon, Lithium carbonicum und Ginkgo biloba die vierte Studie, die von Anne Schadde nach Hahnemanns Vorschriften für homöopathische Prüfungen durchgeführt wurde.


2000 Verlag Müller & Steinicke München
ISBN 3-87569-175-X

Image
Print-Version

Ginkgo biloba

Der Ginkgo-Baum
- in der Legende der Weltenbaum aus der Schöpfungsgeschichte
- von Darwin als "lebendes Fossil" bezeichnet
- der durch die ‘Zweihäusigkeit’ sowohl Herr Ginkgo als auch Frau Ginkgo sein kann
- der nach der Atombombenexplosion in Hiroshima die größte Regenerationskraft besaß
- der durch seine enorme Widerstandskraft in New York/Manhattan die Autostraßen ziert

Die ungewöhnlichen Blätter
- sind herzförmig, von Goethe als Liebessymbol verehrt
- zeigen durch die 'Zweilappigkeit' einen möglichen Bezug zu zwei gegensätzlichen Polen


Welche arzneiwirksame Kraft steckt in ihm und in seinen Blättern?
- Die Volksheilkunde berichtet von
- insektizider Wirkung der Blätter
- Tee, der bei Husten, Asthma und Skrofulose wirksam ist
- Die westliche Pharmakologie nach dem 2. Weltkrieg setzt die Extrakte der Blätter bei zerebralen und peripheren Durchblutungsstörungen ein.


Welche Symptome entstehen nun bei der homöopathischen Prüfung? Wie können wir homoöpathisch aufbereiteten Ginkgo verstehen?
Die Studie zeigt die Ergebnisse einer durchgeführten homöopathischen Prüfung, die im Rahmen des Unterrichts der "schule der homöopathie" in Gauting im Schuljahr 1995/1996 stattfand.
Nach § 111 des Organons ist nun in der homöopathischen Prüfung herauszufinden, was "jeder Stoff nach seiner Eigenthümlichkeit" an zuverlässigen Symptomen zu erzeugen fähig ist. Was sind die sich aus der vorliegenden homöopathischen Prüfung ergebenden "besonderen, ungemeinen, eigenheitlich sich auszeichnenden (charakteristischen) Zeichen" nach § 154 des Organon?

Die Zusammenfassung stellt den Versuch dar, die ungewöhnlichen Symptome und Wahrnehmungen in einen Zusammenhang zu bringen. Es wurden Ausschnitte aus der Prüfung von Swoboda/König, Leesers Lehrbuch der Homöopathie und O.A. Julian’s Materia Medica zur Bestätigung der sich aus dieser vorliegenden Prüfung ergebenen Symptome hinzugenommen.

2000 Verlag Müller & Steinicke, München ISBN 3-87569-172-5

Image
Print-Version

Lapislazuli

Gott schläft im Stein, träumt in der Pflanze, erwacht im Tier und handelt im Menschen.

(Indianische Weisheit)

Lapislazuli, der blaue Stein, gilt als Symbol für das Reine und das Seltene. Im Altertum war er so wertvoll wie Gold und sein Farbpigment war nur für Motive von höchstem sakralen Gehalt reserviert. In der christlichen Ikonographie leuchtet der Mantel Marias im kostbaren Blau des seltenen Steins, in der buddhistischen Tradition ist es die Farbe des Medizin-Buddhas.

Die traditionelle Verbindung des kostbaren Halbedelsteines und seiner Farbe Blau zur Heilung in ihrer homöopathischen und spirituellen Dimension gab Anlass, den Stein zu verreiben und die Wirkung des potenzierten Lapislazuli auf die Teilnehmer einer homöopathischen Arzneimittel-Selbsterfahrung zu dokumentieren.

Die Volksheilkunde bekundet Lapislazuli harmonisierende Wirkung auf die Schilddrüse, Stärkung von Hals, Kehlkopf und Stimmbändern und gleichzeitig blutdrucksenkende, krampflösende Qualitäten. Bei der homöopathischen Selbsterfahrung entstanden darüber hinaus Symptome wie Steifheit, Zittern, schleppender Gang und akute Herzattacken, aber auch Symptome wie Tinnitus, Schwindel usw. Könnte der potenzierte Lapislazuli ein Mittel für Parkinsonismus, Herzkrankheiten oder andere tiefe Erkrankungen werden?

2000 Verlag Müller & Steinicke München
ISBN 3-87569-177-6

Image
Print-Version

Lignum Aquilaria Agallocha

Lassen Sie sich einladen in die geheimnisvolle Welt eines uralten Räucherholzes: das biblische Aloeholz oder Adlerholz genannt. Es vereint in sich die alte alchemistische Mythologie des Wandlungsprozesses: Dieser Baum wächst nur im tiefsten Urwald,im so genannten Herzen der Erde. In Symbiose mit Pilzstämmen entwickelt sich im Holz eine Harzsekretion. In der Glut des Räucherns wird das Harz als feiner Räucherduft freigegeben. Stellen Sie sich nun den kompliziertesten und raffiniertesten Duft vor; den Duft von Agarbati oder Jin Koh oder Oud,  dem ‚sinkenden Parfüm’.

In vielen Traditionen wird Aloeholz oder die Essenz als „Hüter der Schwelle“ bei Asthma, Erkältungskrankheiten, Nierenbeschwerden eingesetzt. Es stimuliert und stärkt bei Schwächezuständen und Schwangerschaftserbrechen, wirkt entzündungshemmend bei unklarem Fieber und reguliert sanft die Körpertemperatur. In der tibetischen Medizin hilft es, die Traurigkeit des Herzens zu beseitigen und wirkt ausgleichend bei psychotischen Verwirrungszuständen.

Welche darüber hinaus gehenden ‚Beschwerden’, ‚Zufälle’, ‚Empfindungen’ (§ 139 Organon) zeigten sich nun in der homöopathischen Arzneimittelselbsterfahrung?

Image
Print-Version

Lithium carbonicum

Lithium-Präparationen
Medizin für die manisch-depressive Psychose von heute! Homöopathisches Heilmittel für Erkrankungen von morgen?

Hahnemann weist in § 110 des Organon auf die Vergiftungsgeschichten hin "...man ahnete nicht, daß diese Geschichten von Arzneikrankheiten dereinst die ersten Anfangsgründe der wahren, reinen Arzneistoff-Lehre abgeben würden..." Die alten Meister der Homöopathie in den vergangenen Jahrhunderten wußten noch nichts von dem Einsatz dieser Substanzen in der Medizin der heutigen Zeit.

Welche Belastung steht uns bevor? Werden die folgenden Generationen der Homöopathen häufiger Lithium-Präparationen verschreiben müssen? Wie zeigt sich diese Arzneikrankheit? Gibt uns eine homöopathische Prüfung von heute mehr Aufschluß über die Substanz Lithium carbonicum? Gibt es Übereinstimmungen der Prüfungen von früher mit der homöopathischen Prüfung von heute?

Die hier vorliegende Studie zeigt die Ergebnisse einer durchgeführten homöopathischen Prüfung, die im Rahmen des Unterrichts der "schule der homöopathie" in Gauting im Schuljahr 1994/1995 stattfand.

Nach § 111 des Organon versuchen wir bei der homöopathischen Prüfung herauszufinden, was "jeder Stoff nach seiner Eigenthümlichkeit" an zuverlässigen Symptomen zu erzeugen fähig ist. Was sind die sich aus der vorliegenden homöopathischen Prüfung ergebenden "besonderen, ungemeinen, eigenheitlich sich auszeichnenden (charakteristischen) Zeichen" nach § 154 des Organon?

In der Studie ist eine Zusammenfassung der Symptome als Arbeitshypothese erstellt worden, mit der versucht wird, die Themen dieser neuen Prüfung in einen Zusammenhang zu bringen und - wenn möglich - mit den Symptomen der Prüfungen alter Quellen, die aus dem Repertorium entnommen wurden, zu vergleichen. Bei manchen Symptomen wird auch auf die Pharmakologie und Toxikologie verwiesen.

2000 Verlag Müller & Steinicke, München
ISBN 3-87569-175-x

Image
Print-Version

O3zon

  • Deutsch
  • English

Anfang der 90er Jahre begannen die Diskussionen um Ozon. Dabei muß man stratosphäres Ozon und bodennahen Ozonsmog grundsätzlich unterscheiden. Ozon ist natürlicher Bestandteil der Luft. Es entsteht durch photochemische Prozesse: UV-Strahlen spalten molekularen Sauerstoff in zwei Sauerstoffatome, die sich dann mit weiteren O2-Molekülen zum dreiatomigen Ozon verbinden.

1997 Published by Alethea Book Company
1217 West Howe Street
Seattle, WA 98119/USA
email: melaniegrimes@aol.com
ISBN 3-87569-150-4


The Proving of O3zone

The discussions about Ozone began in the 1990’s when the public became more aware of the damage to the Ozone layer. There is a difference between stratospheric Ozone and surface related Ozone smog. Ozone is a natural substance contained in the air. Photochemical processes develop it: UV rays split molecular Oxygen into two Oxygen atoms, which then bind with additional 02- molecules to form the 3-molecular Ozone.

Click on DETAILS to read more about the publication.

  • Deutsch
  • English

Stratosphäres Ozon absorbiert die gefährlichen UV-Strahlungen, wirkt dadurch schützend auf das Leben der Erde. Wohingegen bodennahes Ozon die Gesundheit gefährden kann. Wie kommt Ozon in die unteren Luftschichten? Luftturbulenzen bringen O3 in Bodennähe. Hinzu kommt, daß durch die zunehmende Luftverschmutzung (dabei spielen die Zerfallsprodukte des Stickstoffdioxids von Autoabgasen eine große Rolle) die Bildung von O3 in Bodennähe eine große Rolle.


Ozon kommt aus dem Griechischen und bedeutet "riechen", "Geruch verbreiten". Es ist ein Reizgas. In geringen Konzentrationen ähnelt der Geruch den Nelken und in starken Konzentrationen wird er scharf wie Chlor. Als kraftvoller oxidierender Stoff wird er zum Abtöten von Bakterien, Pilzen, Algen und zur Desinfektion verwendet; er läßt Farben verblassen.

Die Erkrankungen durch Ozon-Belastung sind in der klinischen Medizin bestätigt:
- Atemwegserkrankung, Atemnot, Bronchitis
- Reizungen der Nasenschleimhaut, der Bindehaut des Auges
- Ohrgeräusche, Schwindel, Sehstörungen
- Geschmacksstörungen
- Allergien und Überempfindlichkeitsreaktionen
- Brennen der Haut und der Schleimhäute
- chronische Müdigkeit, Erschöpfungssyndrome, Depressionen
- Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisstörungen
- Juckreiz, Hautausschläge
- und vieles mehr...

J.T. Kent spricht in seinen Vorlesungen davon, daß der Stoff, der als Gift in der aktuellen Zeitsituation die Menschen belastet, ein Heilmittel für die nächste Generation sein kann. Was hat sich nun ergeben aus der homöopathischen Prüfung von Ozon?

Die von 45 Prüfern beschriebenen Prüfungssymptome sind in dem Buch aufgelistet. Die Themen, die mehrfach bestätigt wurden, durch Fettdruck markiert. Auf Seite 92 finden Sie ein Bild der Zwillinge, die gezeugt wurden während Vater und Mutter Teilnehmer der Ozon-Studie waren: "Es geht um Leben und Tod", träumte die Prüferin, bevor sie schwanger wurde.

In dieser Studie habe ich keine Zusammenfassung der Symptome erstellt, da sich erst im Laufe der Jahre durch die Bestätigung beim kranken Menschen herausstellen wird, welches die wichtigen Symptome von Ozon darstellen. Hahnemann hat in seinen Aufzeichnung auch gänzlich auf irgendwelche 'Bilder' verzichtet und erstellte damit eine 'reine' Arzneimittellehre, die frei von allen Vermutungen ist. Diesem Vorbild wollten wir gerecht werden.

1995 Verlag Müller & Steinicke, München ISBN 3-87569-150-4

The Ozone in the stratosphere absorbs the dangerous UV radiation and by doing this, protects life on earth. Contrary to this, surface related Ozone could endanger health. How does Ozone reach lower air layers? Air turbulences transport 03 closer to the earth’s surface. Additional to this process, 03 is produced as a result of increased pollution especially from dissociated constituents of Nitrogen Dioxide contained in car exhaust.

Ozone is derived from the Greek language and means "smelling" and "spreading odor". Ozone is an irritant gas. In small concentrations it’s odor is close to the odor of cloves. In stronger concentration, the gas is "biting" like chlorine. Ozone, a strong anti-oxidant, is used as a disinfectant to kill bacteria, algae and fungus. It bleaches colors.

Clinical medicine has confirmed following diseases caused from Ozone exposure:
- Diseases of the respiratory tract, shortness of breath, bronchitis
- Irritation of the nasal mucus membranes and the conjunctiva
- Vertigo, buzzing or ringing in the ear, disturbance of vision
- Loss of sense of taste
- Allergies and hypersensitivities
- Burning sensation of the skin and mucus membranes
- Chronic fatigue, exhaustion and depression
- Sleeping disorders, difficulties with concentration and loss of memory
- Itching, rashes
- and much more...

In his lectures J. T. Kent says how a substances burdening humankind as a poison during a particular time period has the potential to become a medicine for the next generation. What where the results of the Ozone proving?

The provings symptoms of all 45 provers are listed in the Ozone book. Multiply confirmed themes are printed in bold. In the English version of the book I added comments and thoughts of Catherine Scharfstein about the "Interpretation through chemistry." Catherine's experience during her former profession as a material and process engineer allowed her to formulate a symbolic picture of Oxygen and Ozone.

Image
E-Book

Seven Tourmalines

The Tourmalines are complex in their diversity. The varying combinations of differing mineral constituents are what give each type of Tourmaline a special meaning. Micro crystals collect to form a new organism. One could say they arrange themselves for a particular purpose. In this rhythmical array of minerals lies the essence of the crystal. The variety of mineral compositions not only produces a diversity of colour but also influences the value and beauty of each individual Tourmaline, influencing in turn the homeopathic significance. According to an old Egyptian legend, the Tourmaline is said to have wandered across a rainbow on its way out of the earth and by doing so, it took on all the colors thus becoming "the rainbow gemstone". 

The most beautiful and wondrous colors and light come from the dark depths of the earth; precious objects, which carry the greatest spiritual energies. The solidified symbolic purity, perfection and preciousness concealed within gemstones, must be released, just as J.W. von Goethe describes in his "Fairy tale of the Green Serpent and the Beautiful Lily".

The Tourmaline possesses pyro- and piezoelectric features, this shift of charge is the reason for its bipolarity. It generates an electrical charge under pressure or through change of temperature. This property is used in the aircraft industry these days and contributes to increased aviation safety.

Cypraea eglantina
Print

Listening to Stone, Wood & Shell

Homoeopathic Medical Publishers
Mumbai, India
email. spirit@vsnl.com
www.thespiritofhomoeopathy.com

Authors: Anne Schadde & Jürgen Hansel


God sleeps in rocks
Dreams in plants
Awakens in animals
And acts in men.
(Native American proverb)

Lapis lazuli, the blue stone: symbol for purity and rarity. In ancient times, it was as precious as gold and its color pigments were reserved for sacred motifs only. In Christian iconography, the coat of Mary shines in the splendid blue of the rare stone, in Buddhist tradition it is the color of the Medicine Buddha. According to folk medicine, Lapis lazuli harmonizes the thyroid gland, strengthens throat, larynx and vocal cords. It also lowers blood pressure and is antispasmodic. Which secret did the homeopathic proving reveal?

Lithium Preparations: Therapy for present manic-depressive psychosis! Homeopathic remedy for future ailments! Will future generations of homeopaths have to prescribe Lithium preparations more frequently? What are the symptoms of the homeopathically prepared substance? Does a homeopathic proving today yield more insights about the substance Lithium carbonicum? Do congruencies exist between old provings and today’s proving?

Ephedra sinica: A prehistoric shamanistic plant found in a 60000 year old tomb in Iraq,
supposedly the main ingredient of the ancient ecstatic power drink Soma called ‘Vine of Immortality’ by the hindus, an important herbal remedy in traditional Chinese medicine to cure influenza, a stimulant for American Iindians that is now on the doping list because of its main alkaloid Ephedrine - it has been a must to add this magic powerful plant to homeopathic materia medica.

Ginkgo biloba: Darwin called the ginkgo tree a „living fossil“, in mythology Ginkgo is the „tree of life“ or in symbolism the leaf has been worshiped for centuries as a symbol of love. Amongst the plants damaged by the nuclear bomb in Hiroshima Ginkgo trees showed the strongest restorative powers. Ginkgo as a medicinal plant is used world wide in cerebral and peripheral circurlatory problems. And what is the story of the homeopathic proving?

Lignum Aquilaria agallocha: Feel invited to discover the mysterious world of a very old wood for fumigation: the biblical wood Aloe or Eaglewood. It contains the old alchemistic mythology of the process of transformation: the trees only grow in the deepest jungle, in the so-called heart of the earth, and is thus threatened to die out. The secretion of the wood’s resin develops in symbiosis with the fungi. Try to imagine the most complicated and refined scent: The scent of Agarbati or Jin Koh or Oud...the „sinking perfume“ and the homeopathic proving.

Cypraea eglantina: The snail, which gave porcelain its name, is devoted to the goddess Aphrodite and decorates sarcophagi as a symbol of the divine vulva and rebirth, was of great importance in cultural history as the leader among payments in kind. Antique cultures attached super-natural powers to the Cowrie snail. Shamans used in rituals to ask for fertility, plentiful harvest, rain or to put a spell on enemies. In Tibetan medicine it played a part as a substance used as a remedy for treatment of benign or malignant tumors. What did the homeopathic proving reveal?

Image
Print-Version

Der Turmalin

Wassermelonen- und Chromturmalin
 
Eine homöopathische Studie

 
Der Turmalin ist eines der großen Naturwunder. Er ist der einzige Edelstein, der in allen Farben erscheinen kann (siehe auch HAMSE Schörl, Indigolith). Tief aus der Dunkelheit der Erde kommen die schönsten Farb- und Lichtwunder, die Kostbarkeiten, die Kristalle. Edelsteine bergen in sich das symbolhafte Reine und Vollkommene. Durch die homöopathische Verreibung und Potenzierung und die sich anschließende Homöopathische Arzneimittel-Selbsterfahrung (HAMSE) erhalten wir eine weitere Dimension dieses Edelsteines. In der Anwendung beim kranken Menschen, wie in diesem Buch an Fallbeispielen dargestellt, erkennen wir, welch tiefe Heilungen der potenzierte Turmalin initiieren kann. Durch die eindrücklichen Fallbeispiele erhält dieses Werk eine weitere Dimension.
 

2009, Narayana Verlag GmbH
ISBN 978-3-939931-69-0
Email: info@narayana-verlag.de
www.narayana-verlag.de 

 
Mittel in verschiedenen C-Potenzen erhältlich in der
Enzian-Apotheke, Münch
www.enzian-apotheke.de/
enzian-apotheke@t-online.de

AKTUELLES aus meinem Homöopathie-BLOG
Image

Anne Schadde
Heilpraktikerin
Nymphenburger Str. 122
80636 München

Praxisinformationen
Seminare & Präsentationen
© 2022 Anne Schadde / Schreiben Sie mir